Guten Tag!

Sie suchen

  • die persönliche Unterstützung in beruflichen Fragen?
  • Lösungen für einen kräftezehrenden Konflikt?
  • eine Dozentin für Ihr Seminar?
  • eine Moderation für Ihre Veranstaltung?

Ich biete

Ihnen auf der Basis meiner wissenschaftlichen Ausbildung, langjähriger beruflicher Erfahrung und auf der Grundlage einer selbstbindenden Verpflichtung, einen förderlichen Beitrag im Leben anderer zu leisten,

  • ein Einzel- oder ein Teamcoaching,
  • eine Konfliktlösung mit Hilfe einer Mediation,
  • die Konzeption und Durchführung Ihrer Fortbildung.

Workshops

In meinen Seminaren steht die Wissensvermittlung im Vordergrund.
Ich bevorzuge eine Vorgehensweise, bei der die Lernenden und ihre Frage „Was kann ich mit dem Wissen anfangen, wie und wo kann ich es einsetzen?“ im Mittelpunkt stehen.
Meine Rolle als Seminarleiterin ist die des „Guide on the side“.

Im Workshop sind die Teilnehmenden Expert*innen auf ihrem Gebiet mit einem individuellen Anliegen und auf der Suche nach einer Lösung, die nicht unbedingt „von der Stange“ sein muss.
(z.B. wenn es um eine Entscheidung geht: „Promotion – ja oder nein?“, „Gehen oder bleiben?“, …).
Der Vorteil im Vergleich mit einer individuellen Beratung liegt im Austausch in und mit der Gruppe.

Sie nennen mir Ihr Thema, die zu bearbeitende Fragestellung und das angestrebte Ziel.
Ich werde das Seminar oder den Workshop konzipieren, vorbereiten und moderieren.
Meine bevorzugte Methode ist die Arbeit mit Metaplan, bei der sich inhaltliche Inputs mit der Arbeit in Kleingruppen abwechseln.

Hier finden Sie aktuelle Beispiele aus:

  • Sachgerecht verhandeln nach dem Harvard-Konzept
  • Vermittlung im Konflikt – die Mediation
  • Personalauswahl – reflektiert und sorgfältig
  • Qualität durch Genderkompetenz
  • Weichenstellungen für die wissenschaftliche Karriere
  • Promovieren – Ja oder Nein? Workshop zur Entscheidungsfindung
  • Kompetenzen bilanzieren – Perspektiven entwickeln
  • Durchsetzungsstärke für Führungsfrauen
  • Lösungsorientiert beraten
  • Start-up für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
  • Zu guten Entscheidungen finden und dabei Frauenfallen vermeiden

Meine Auftraggeber_innen

  • Caritasverband Westeifel e. V.
  • dbb akademie Königswinter
  • Deka Bank Frankfurt/Main
  • Justizministerium des Saarlandes
  • Justiministerium Rheinland-Pfalz
  • Jobcenter Trier
  • Kreisverwaltung Merzig-Wadern
  • Kreisverwaltung Simmern
  • Kreisverwaltung Trier-Saarburg
  • LAG Kommunale Frauenbeauftragte des Saarlands
  • LaKoG Baden-Württemberg
  • Landesamt Vermessung- und Geobasisinformation RP
  • Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, Mannheim
  • Ministerium des Innern und Sport des Saarlandes
  • Rheinische Gesellschaft mbH Traben-Trabach
  • Service à l’Égalité des Chances, Luxembourg
  • Stadtverwaltung Saarbrücken
  • Theobald-Simon-Schule Bitburg
  • Transnet mbH Berlin
  • Fachhochschule Erfurt
  • Fachhochschule Koblenz
  • Fachhochschule Köln
  • Fachhochschule Mainz
  • Fachhochschule Trier
  • Fachhochschule Worms
  • Technische Hochschule Mittelhessen
  • Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • Justus-Liebig Universität Gießen
  • Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Stiftungsuniversität Hildesheim
  • Technische Universität Braunschweig
  • Technische Universität Darmstadt
  • Technische Universität Kaiserslautern
  • Universität Augsburg
  • Universität Bamberg
  • Universität Bonn
  • Universität Bremen
  • Universität des Saarlandes
  • Universität Duisburg-Essen
  • Universität Erfurt
  • Universität Hamburg
  • Universität Koblenz-Landau
  • Universität Osnabrück
  • Universität Regensburg
  • Universität Siegen
  • Universität Ulm
  • Universität Vechta
  • Universität zu Köln

Coaching

Die persönliche Unterstützung

Sie wollen…

  • sich beruflich neu orientieren und optimal auf ein Auswahlverfahren vorbereiten
  • eine Führungsaufgabe übernehmen
  • Vertrauen in eigene Stärken und Fähigkeiten gewinnen
  • einen belastenden Konflikt lösen und Standing zeigen
  • einem drohenden Burnout vorbeugen
  • Arbeit mit Familie und Freizeit endlich in eine bessere Balance bringen
  • vor einer wichtigen Entscheidung „Kopf“ und „Bauch“ beteiligen.
Als Ihr Coach begleite ich Sie dabei, Ihr Ziel zu konkretisieren, den Weg, es zu erreichen zu finden und die notwendigen Schritte zur Umsetzung einzuleiten.
Für diese persönliche Beratung sichere ich Ihnen Loyalität, Vertraulichkeit und Offenheit, Zuverlässigkeit und Respekt sowie Prozess-, Methoden- und spezifische Feldkompetenz zu.
Ihr Weg zu einem Coaching mit mir führt über das für Sie kostenfreie Erstgespräch; hier klären wir Rahmenbedingungen und gegenseitige Erwartungen und regeln die Grundlagen unserer Zusammenarbeit vertraglich.

Wie wir zusammen arbeiten

Unsere Zusammenarbeit in sieben Etappen

  1. 1.Wir klären – in der Regel telefonisch – ab, ob ich für Ihr Anliegen die Richtige bin und wenn wir beide dieser Annahme zustimmen, vereinbaren wir ein halbstündiges und für Sie kostenfreies Erstgespräch.
  2. 2.Nach positivem Verlauf dieses Gesprächs beschließen wir unsere Zusammenarbeit vertraglich.
  3. 3.Und damit befinden wir uns schon mittendrin: SIE SPRECHEN, stellen mir Ihre Sicht vor auf das, was aktuell oder schon eine ganze Weile nicht (mehr) so positiv verläuft, wie Sie es sich wünschen. Meine Aufgabe in dieser Phase ist insbesondere das ZUHÖREN und NACHFRAGEN – aufmerksam, achtsam, damit auch das vermeintlich Nebensächliche gehört werden kann.
  4. 4.Anschließend muss das Ziel – IHR ZIEL – ins Auge gefasst werden. In der Regel liegt es nicht auf der Hand; Mut gehört dazu, es zu formulieren, und Zuversicht, es erreichen zu können.
  5. 5.Erst dann suchen wir gemeinsam nach WEGEN, dieses Ziel zu erreichen: Was sind die Klippen, Steilhänge, Wüsten, Eisberge, reißenden Ströme auf diesen Wegen, welches Gepäck und welchen Kompass brauchen Sie, wieviel Proviant müssen Sie mitnehmen? Da Sie diesen Weg gehen müssen, wählen SIE unter den gefundenen Optionen diejenige aus, die Ihnen am besten entspricht.
  6. 6.Und dann machen Sie sich auf den Weg, den die Griechen auch mit askeses bezeichnen: Sie ÜBEN den Übergang vom gegenwärtigen Leben zu einem, das Ihrer Vorstellung besser entspricht. In der Regel sind alte Gewohnheiten ‚auszuschleichen‘ und gegen neue, förderliche Gewohnheiten einzuüben und Sichtweisen zu revidieren, um Sie dem Leben näher bringen, das Ihren Vorstellungen besser entspricht.
  7. 7.Auf gutem Weg zum Ziel oder nach seiner Erreichung und nach einem Resümee unserer Zusammenarbeit entpflichten wir uns abschließend von den vertraglichen Bindungen – mit Ausnahme der Wahrung der Vertraulichkeit; diese sichere ich Ihnen selbstverständlich auch über unsere Zusammenarbeit hinaus zu.

Mediation

Vermitteln im Konflikt?

Als ausgebildete Mediatorin (GPS) führe ich durch den Prozess, der die Beteiligten in die Lage versetzt, IHRE Lösung gemeinsam zu finden.
Sie haben…

  • Streit im Betrieb / der Dienststelle, der die Arbeitsleistung erheblich beeinträchtigt?
  • eine belastende Auseinandersetzung mit der Nachbarin, dem Nachbarn?
  • Auseinandersetzungen in der Familie um das Erbe
  • die Verteilung der Aufgaben zur Unterstützung der hilfsbedürftigen Eltern?
Eine Mediation ist sinnvoll, wenn…

  • Sie eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden wollen
  • Eile geboten ist und die Kosten niedrig gehalten werden sollen
  • die Dinge kompliziert und die Beziehungen emotional belastet sind
  • Sie eine Lösung ohne Verlierer vorziehen.

Mediationsforum Trier

Das Mediationsforum Trier – Ein Netzwerk

2006 haben sich acht Mediator_innen zum Mediationsforum Trier zusammengeschlossen, um das Verfahren als die konstruktive Form der Konfliktlösung bekannt zu machen und ihren Mitgliedern eine kollektive Intervision anzubieten.
Die freiberuflich und institutionell tätigen Mediator_innen haben unterschiedliche akademische Ausbildungen (Jurist_innen, Psycholog_innen, Soziolog_innen …), langjährige Erfahrungen in ihren Herkunftsberufen und eine Mediationsausbildung. Sie erreichen sie hier  http://www.mediationsforum-trier.de

Über mich

Ich habe Soziologie an der Freien Universität Berlin studiert und bin seit 35 Jahren in verschiedenen Positionen bei zwei großen Arbeitgeberinnen beruflich tätig. Nach berufsbegleitenden zertifizierten Weiterbildungen habe ich mir 2004 das freiberufliche Standbein Training, Coaching & Mediation geschaffen. Seither konzipiere und führe ich bundesweit Seminare und Workshops nach gründlicher Absprache mit meinen Auftraggeber_innen aus und bin als Coach und Mediatorin beratend und vermittelnd tätig. Meine Arbeit wird begleitet durch regelmäßige kollegiale Intervision.

Und sonst?
Mit rund 30 Menschen plane und baue ich derzeit ein generationenübergreifendes Wohnprojekt in Trier-Filsch, das wir im Sommer 2017 beziehen wollen: www.wohnpakt-trier.de

Eine Auswahl meiner Veröffentlichungen

  • Zentrale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte – Personalentwicklerinnen auf eigenem Terrain, in: CEWS-Journal Nr. 99 vom 04.08.2015
  • Mediation und Coaching – ein Vergleich, in: Schreyögg/Schmidt-Lellek (Hrsg.): Konzepte des Coaching (2007)
  • Die „Vereinbarkeit von Beruf mit Familie“ – (k)eine Aufgabe der Gleichstellungspolitik? in: Vedder (Hg.): Familiengerechte Hochschule. Analyse, Konzepte, Perspektiven (2004)
  • Zum Einfluss von Frauenbeauftragten in Berufungsverfahren; gemeinsam mit Steffens/Reichle in: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien (1/2004)